Was ist Yoga?

„Yoga ist das Stehenbleiben der partikulären, vernebelnden Änderungen im Bewusstsein"
Yoga Citta Vrtti Nirodah"
(Yoga-Sutra I/2)

Yoga ist ein uraltes System zur Widervereinigung des Menschen mit seinem göttlichen Ursprung. Die Yoga-Philosophie basiert vor allem auf dem Yogasutra, verfasst von Patanjali, der vermutlich im 2. Jh. v. Chr. lebte.

Gemäß dem Yogasutra leidet der Mensch, weil er sich mit Dingen identifiziert die nicht seinem göttlichen Wesenskern entsprechen. Der Mensch muss, um dauerhaft Glück zu erfahren, den Kontakt zum Göttlichen in seinem Inneren wiederherstellen. Dies wird durch die Praxis des Yoga ermöglicht, wobei es grundsätzlich 4 große Yoga-Wege gibt:

  • Raja-Yoga (Weg der Konzentration)
  • Bhakti-Yoga (Weg der Hingabe zu Gott)
  • Karma-Yoga (Weg des selbstloses Tuns)
  • Jnana-Yoga (Weg des Intellekts)

Durch die kontinuierliche, engagierte und über einen längeren Zeitraum ausgeführte Praxis erlangt der Adept den Zustand der Glückseligkeit.

Raja-Yoga kann als identisch mit dem von Patanjali verwendeten Ausdruck Ashtanga-Yoga („achtgliedriger Pfad") gesehen werden und besteht aus folgenden acht Elementen:

  1. Yama: die Enthaltungen
  2. Niyama: die yogischen Verhaltensregeln
  3. Asana: Körperstellungen
  4. Pranayama: Kontrolle des Atems und der Lebensenergie (Prana)
  5. Pratyahara: Zurückgezogenheit der Sinne
  6. Dharana: Konzentration
  7. Dhyana: Meditation
  8. Samadhi: göttliche Ekstase

Hatha-Yoga wiederum kann als Stufe auf dem Weg zum Raja-Yoga angesehen werden und besteht im Wesentlichen aus folgenden Elementen:

  • Nauli-Kryas: Reinigungsübungen
  • Asanas: Körperstellungen
  • Bandhas: spezielle Körperstellungen zur Kanalisierung der Energie
  • Pranayama: Übungen zur Kontrolle des Atems und der Lebensenergie
  • Meditation
/